Buch: Kleinbetriebe - Marketing ist Krieg

Marketing ist Krieg
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Buch: Kleinbetriebe

...


Marketing für Klein- und Familienbetriebe ist ein Buch mit einfachen Anleitungen für alle, die ohne Fachausbildung und Vorwissen erfolgreich Marketing betreiben wollen, einschließlich Beispielen, Checklisten und einer Ideensammlung.

Vorwort:

Marketing selber machen, die Chance für Kleinbetriebe

Der Wettbewerb hat sich in allen Branchen in den letzten Jahren dramatisch verändert. Wer vor 20 Jahren über Vertrieb im Internet oder Bezahlung nach Gefallen gesprochen hätte, wäre wohl für verrückt erklärt worden. Aber die meisten Handwerker- und Handelsbetriebe verhalten sich immer noch so wie vor 20, 30 oder mehr Jahren. Dabei müsste inzwischen den meisten klar sein, dass die alten 'Rezepte' nicht mehr wirken.

Wer heute im Kampf um die Gunst der Kunden erfolgreich bestehen will, muss neue (eigene) Wege gehen. Das geht nicht ohne Marketing und weil das so ist, beginnen dort für viele die Probleme.

1. Noch immer verwechseln viele Inhaber von Kleinbetrieben Marketing mit Werbung. Ihnen ist nicht bewusst, dass Werbung nur ein kleines aber sehr wichtiges Teilgebiet des Marketings ist. Marketing ist ein Begriff mit zwei völlig verschiedenen Bedeutungen.

1.1 Marketing ist eine 'Philosophie' der Unternehmensführung. Sie stellt den Kunden in den Mittelpunkt des Handelns.

1.2 Marketing ist der Ober- bzw. Sammelbegriff für sämtliche Aktivitäten, die den Absatz direkt oder indirekt fördern, wie z. B. Vertrieb, Werbung, Verkaufsförderung, PR, Service, Sponsoring, Angebotsentwicklung, Präsentation usw., usw.

2. Firmenchefs die sich ohne Ausbildung schon mit Marketing beschäftigt haben, resignieren, weil dieses Fachgebiet für sie zu komplex ist.

3. Inhaber, die sich mit diesem Thema beschäftigen, wird Marketing in der Literatur, in Seminaren und Vorträgen sowohl in der Methodik als auch in der Systematik so dargestellt, wie es in den Großunternehmen betrieben wird. Das ist für jeden Kleinbetrieb absolut praxisfremd und kontraproduktiv.

4. Kleinbetriebe haben völlig andere Voraussetzungen und Bedingungen als Großbetriebe, deshalb müssen sie im Marketing die Methodik und Vorgehensweise ihren einfacheren Bedingungen anpassen.

5. Die Fort- und Weiterbildungsangebote in Sachen Marketing berücksichtigen die besonderen Bedingungen der Kleinbetriebe nur vereinzelt.

6. Inhaber von Handwerksbetrieben haben selten eine Fachausbildung in Marketing. Deshalb muss für sie das Marketing so vereinfacht werden, dass es ohne wesentlichen Qualitätsverlust auch von nicht ausgebildeten Firmenchefs kleinerer Betriebe realisiert werden kann.

7. Kleinbetriebe verfügen über Vorteile, die Großbetriebe nicht besitzen. Diese müssen Sie konsequent nutzen, um erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen.

Aus den genannten Gründen wird in diesem Buch Marketing auf seine Urform zurückgeführt, so dass jeder Firmeninhaber sein eigenes Marketing entwickeln und realisieren kann. Die Methodik und Systematik ist so einfach, dass sie von jedem Einzelnen problemlos in die Praxis umgesetzt werden kann.

Natürlich gibt es für Sie auch Bücher zu diesem Thema, aber alles, was angeboten wird, baut im Prinzip ebenfalls auf der wissenschaftlichen Vorgehensweise auf. Damit ergeben sich für den Laien automatisch Probleme, weil er die gesamte Komplexität nicht durchblicken kann. Außerdem sind die Möglichkeiten Fehler zu machen beinahe unendlich, und von dem zu erbringenden Zeitaufwand soll gar nicht erst gesprochen werden.

Viele Beispiele, die in den Fachzeitschriften zu lesen sind oder die im Internet angeboten werden, bringen Laien im Allgemeinen auch nicht weiter, weil sie selten von Kleinbetrieben mit wenigen Mitarbeitern handeln. Fast immer sind es Beispiele von Betrieben, die viel größer sind, mehr Geld haben und ihr Marketing mit Profis gemacht haben. Deshalb können diese Maßnahmen selten auf den eigenen Betrieb übertragen werden.

Deshalb ist dieses Buch für die Inhaber von kleinen Betrieben geschrieben worden. Es ist auch geschrieben für Existenzgründer, die selten ausreichende Finanzmittel besitzen und sich keinen teuren Berater leisten können.

Es soll gezeigt werden, dass jeder erfolgreich Marketing betreiben kann, wenn er sich auf die eigentliche Idee des Marketings konzentriert: Fragen und Handeln. Das ganze Drumherum können Sie sich sparen, weil es für den Kleinbetrieb keinen Sinn macht.

Um Fragen zu stellen, muss man nicht studiert haben, man muss nur die richtigen Fragen stellen. Damit das auch geschieht, gibt es in diesem Buch für Sie Anleitungen und Checklisten. Das ist einfach und sicher.

Wenn Sie richtig fragen, betreiben Sie umfassend Marktforschung. Sie erhalten Antworten über den Betrieb, das Angebot, die Leistungen, den Service, die Mitarbeiter, den Wettbewerb, den Markt; mit anderen Worten: Sie erhalten Informationen zu allen entscheidenden Fragen des Marketings.

Wenn Sie richtig fragen, sagen Ihnen Ihre Kunden, mit welchen Leistungen sie nicht zufrieden sind, was die Wettbewerber besser machen und welche Angebote bzw. Leistungen sie sich außerdem wünschen. Dazu brauchen Sie keinen Profi.

Wenn Sie richtig fragen, erhalten Sie gleichzeitig neue Ideen für Verbesserungen, Dienstleistungen und Angebote. Damit ist Meister Marketing, richtig praktiziert, auch eine Quelle für Innovationen, ohne dass 'Innovationsmarketing' betrieben werden muss.

Wenn Sie Ihren Betrieb erfolgreich in und durch die Zukunft steuern wollen, müssen Sie sich an den Wünschen Ihrer Kunden orientieren und dürfen sich nicht auf Ihr Bauchgefühl verlassen.
Ich verzichte auf wissenschaftlichen Schnick Schnack und - bis auf wenige Ausnahmen - auch auf Fachbegriffe. Ich zeige Ihnen, verständlich und in kurz gefasster Form, wie Sie Ihren Betrieb ohne großen Zeit- und Kostenaufwand für die Zukunft fit machen können.

Hans-Jürgen Borchardt


NS.:
Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, sind diesem Buch zusätzlich noch drei Teile beigefügt:
Möglichkeiten, die Kundengewinnung zu verbessern. Tipps für Optimierung Ihrer Kommunikation und 30 Beispiele als Ideenpool.

Begeisternde Zustimmung zu diesem Buch finden Sie auf der nächsten Seite 'Buchbesprechungen'


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü