Marketing ist Krieg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Marketing ist Krieg -
Du oder ich!


_______________________________________________________

Wenn Sie an Marketing denken, fallen Ihnen wahrscheinlich Begriffe wie Wettbewerber, Marktpartner oder auch noch Marktbegleiter ein, wie es immer wieder in der Literatur zu lesen und auf Seminaren zu hören ist.

Aber denken Sie einmal nach. Was ist ein Wettbewerber, ein Marktpartner oder ein Marktbegleiter?

Der Reihe nach.

Ein Wettbewerber ist einer, mit dem man mit gleichen Mitteln um den Sieg kämpft, um festzustellen, wer der Bessere ist. Und in einem fairen Wettbewerb treten Gleichberechtigte gegeneinander an. 100m-Läufer gegen 100m-Läufer, Kanuten gegen Kanuten und Boxer in der gleichen Gewichtsklasse. Der Sieger gewinnt, aber vernichtet nicht seinen Gegner.

Auch wenn der Begriff ‚Wettbewerb' nicht sportlich interpretiert wird, sondern im Sinne eines kreativen Leistungsvergleichs gesehen wird, wie z. B. bei Architektur-Wettbewerben, sind die Chancen gleich und die Verlierer nicht generell aus dem Markt entfernt.

Noch fairer müssten Marktpartner oder Marktbegleiter miteinander umgehen. Sie würden sich, wenn sie wirklich Partner oder Begleiter wären, gegenseitig unterstützen und helfen, weil sie das gleiche Ziel haben.

Im wirtschaftlichen Bereich wird aber der Begriff ‚Wettbewerb' von den Volkswirtschaftlern mit Verdrängung, Abnahme von Marktanteilen, schöpferische Zerstörung, Preiskrieg, usw. gleich gesetzt.

Noch konkreter und direkter ist der verpönte Begriff Konkurrenz. Die Ökonomen erklären dieses Wort so: "Konkurrenz ist der Kampf verschiedener Anbieter um die Kunden."

Diese stark vereinfachten, aber dennoch richtigen Interpretationen zeigen, dass Marketing kein Wettbewerb, sondern Krieg ist. Das beweisen schon die wichtigsten Handlungsoptionen, die es im Marketing gibt: ‚Strategie', ‚Taktik' und ‚Operative Maßnahmen', drei militärische Begriffe, die - richtig eingesetzt - das Ziel haben, die Schlachten und damit letztendlich den Krieg zu gewinnen.

Marketing ist kein Wettbewerb und schon gar nicht fair. Marketing hat immer das Ziel zu siegen und - wenn möglich - den oder die Gegner vom Markt zu verdrängen und zwar definitiv und endgültig.

Rufen Sie sich mal die letzten 20, 30 Jahre in Erinnerung. Wie viel Unternehmen es nicht geschafft haben, sich gegen die Strategien der anderen oft größeren Wettbewerber zu behaupten.

Marketing ist erlaubter und unvermeidbarer Krieg. Es gilt das Wort: "Du oder ich".
Daher beschäftige ich mich mit diesem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Einen Schwerpunkt bilden die Klein- und Familienbetriebe, die sich oft ihrer Vorteile, die sie besitzen, nicht bewusst sind. In meinem Buch "Marketing für Klein- und Familienbetriebe - Konzepte, Ideen, Beispiele, Checklisten", zeige ich auf, wie auch Unternehmer ohne Marketingausbildung, ihren Betrieb in Eigenregie ohne großen Zeit- und Kostenaufwand für die Zukunft fit machen können.

In meinem Buch "Dezentrales Marketing und Crowdsourcing - Warum und wie sich das Marketing neu erfinden muss" beschreibe ich, welche (System-) Ressourcen sich gewinnen lassen, wenn das eigene Marketing - unabhängig von der Unternehmensgröße - sich den veränderten Bedingungen anpasst und diese konsequent nutzt.

Hans-Jürgen Borchardt

___________________________________________________________________



_____________________________________________________

© 2010 by Kurt Nedell - Jahreskalender - Uhrzeit Atomuhr
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü